Reedereien in der Ostsee

Reedereien in der Ostsee

Royal Caribbean und AIDA Cruises in Helsinki

Die Ostsee gehört heute zu den beliebtesten Fahrtgebieten der Kreuzfahrtwelt. Metropolen wie Kopenhagen, Stockholm oder St. Petersburg sind für Urlauber in aller Welt interessant. Da verwundert es nicht, dass fast alle führenden Reedereien in der Ostsee vertreten sind. Mittlerweile beginnt die Saison für Ostsee Kreuzfahrten bereits Anfang April und endet erst im Oktober. Und sogar in Vorweihnachtszeit sind vereinzelt Reedereien in der Ostsee unterwegs. Ein vorweihnachtlicher Stadtbummel in Tallinn, Helsinki oder Danzig scheint in der Tat reizvoll.

Die wichtigsten Reedereien in der Ostsee

In unserer Kreuzfahrtdatenbank findet man je nach Jahreszeit insgesamt ca. 900 bis 1.000 Ostsee Kreuzfahrten. Ein Großteil dieser Kreuzfahrten verteilt sich auf etwa zehn Reedereien. Die meisten Reedereien in der Ostsee sind Marken der führenden Kreuzfahrtkonzerne.

  • AIDA Cruises (Carnival Corporation)
  • TUI Cuises (Royal Caribbean Cruises & TUI AG)
  • Costa Kreuzfahrten (Carnival Corporation)
  • MSC Kreuzfahrten (Privatbesitz)
  • Royal Caribbean (Royal Caribbean Cruises)
  • Princess Cruises (Carnival Corporation)
  • Holland America Line (Carnival Corporation)
  • Cunard Line (Carnival Corporation)
  • Norwegian Cruise Line (mehrere Investmenthäuser)
  • Phoenix Reisen (Privatbesitz)

Dazu kommen einige kleine Luxusveranstalter wie Silversea Cruises, Seabourn Cruise Line oder Hapag-Lloyd Kreuzfahrten.

Die Sache mit den Sternen

Europa 2

Europa 2

Bei der Buchung von Hotels und Pauschalreisen orientiert man sich bevorzugt an Sternebewertungen. Das hat sich über Jahrzehnte bewährt, auch wenn die Herkunft der Sterne bei vielen Angeboten nicht ganz klar scheint. Für Kreuzfahrtschiffe und Reedereien gibt es leider keinerlei objektive und nachprüfbare Bewertungen und auch keine offizielle Sterneklassifizierung. Wenn die Anzeige (z.B. in der kostenlosen Fernsehzeitung) für eine Kreuzfahrt mit einer 4-Sterne Superior Klassifizierung wirbt, liegt dem keine Schiffsbewertung zugrunde. Es ist schicht ein Werbetext. Trotzdem wünscht man sich natürlich eine Orientierung. In unserer Datenbank werden Steuerräder vergeben. In Anlehnung an die beliebten Sterne. Auch das ist keine offizielle Bewertung, sondern eine Einschätzung. Grob kann man aber sagen, dass sich alle großen Reedereien um einen Standard bemühen, der einem guten 4-Sterne Hotel entspricht. Das gelingt manchmal sogar etwas besser, manchmal aber auch etwas schlechter. Das hängt teilweise auch vom Reisezeitraum ab. Wer 5-Sterne gewöhnt ist, sollte sich die Ostsee Kreuzfahrten der Europa und Europa 2 von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten ansehen. Andere Marken in diesem Segment sind Silversea Cruises, Seabourn Cruise Line oder Regent Seven Seas Cruises.

Sprache und Nationalitäten

Mein Schiff 4 in der Ostsee

Mein Schiff 4 in der Ostsee

Die Kreuzfahrtschiffe der deutschen Reedereien AIDA Cruises, TUI Cruises, Phoenix Reisen oder Hapag-Lloyd Kreuzfahrten sind deutschsprachig. Die Mitreisenden kommen bis auf wenige Ausnahmen aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland. Das gilt auch die kleinen (1 Schiff) Veranstalter wie Hansa Touristik, Plantours Kreuzfahren oder Transocean.

Wer eine internationale Atmospähre mag, aber kaum Fremdsprachenkenntnisse besitzt, ist bei Costa oder MSC gut aufgehoben. Man fühlt sich an Bord ein wenig wie in einem italienischen Urlaubshotel. Die Gäste kommen aus ganz Europa. Trotzdem kommt man ohne Fremdsprachenkenntnisse aus. Deutsch ist eine von mehreren Bordsprachen. Es gibt deutschsprachige Durchsagen, Speisekarten, Landausflüge und natürlich auch deutschsprachige Ansprechpartner.

Princess Cruises in der Ostsee

Princess Cruises in der Ostsee

Bei den großen amerikanischen Reedereien in der Ostsee dominiert die englische Sprache. Die Gäste kommen mehrheitlich aus England und den USA. Es gibt aber großer Gruppen aus vielen Ländern. Auch deutsche Gäste fühlen sich bei Royal Caribbean, Norwegian Cruise Line, Celebrity Cruises, Princess Cruises oder Celebrity Cruises sehr wohl. Diese Reedereien haben seit Jahren Niederlassungen in Deutschland und auch deutschsprachige Kataloge.

Aber auch wenn die amerikanischen Reedereien sich viel Mühe mit nicht englischsprachigen Gästen geben, sind Grundkenntnisse der englischen Sprache an Bord amerikanischer Kreuzfahrtschiffe sehr hilfreich. Deutsche Speisekarten und Tagesprogramme gibt es eigentlich immer. Fragen Sie danach. Auch deutschsprachige Ansprechpartner gibt es an Bord. Deutschsprachige Landausflüge sind schon seltener.

Was ist im Reisepreis enthalten

Hier gibt es Unterschiede, die beim Preisvergleich berücksichtigt werden müssen. Zuerst ein kurzer Überblick, was (eigentlich) immer im Reisepreis enthalten ist:

  • Kabine oder Kabinenkategorie
  • Vollpension
  • Kaffee, Tee und Wasser, Säfte im Buffetrestaurant
  • Nutzung der meisten Bordeinrichtungen
  • Das Unterhaltungsprogramm
  • Die Kinderbetreuung
  • Der Gepäcktransport bei Ein- und Ausschiffung
  • Steuern und Gebühren (z.B. Hafengebühren)

Diese Leistungen sind bei vielen Reedereien nicht im Reisepreis enthalten:

  • Die Anreise
  • Landausflüge
  • Getränke in den Bars und Restaurants
  • Anwendungen im Wellnessbereich
  • Gebühren für Internet und Telefon
  • Trinkgelder bzw. Servicegebühren

Wenn man im Zusammenhang mit Kreuzfahrten von Alles Inklusive spricht (TUI Cruises prägte den Begriff Premium Alles Inklusive), dann geht es um die Getränke und die so genannten Servicegebühren/Trinkgelder. Landausflüge, Anwendungen im Spa oder die Nutzung des Internets sind immer separat zu zahlen. Ausnahmen gibt es nur auf wenigen Schiffen der absoluten Luxusklasse. Die Anreise ist ebenfalls nicht im Reisepreis enthalten. Es seit denn, man bucht eine Ostsee Kreuzfahrt mit Anreisepaket.

Die Getränke

Extra oder Inklusive

Extra oder Inklusive?

Bei TUI Cruises sind die allermeisten Getränke in den Restaurants, Bars und Lounges im Reisepreis enthalten. Norwegian Cruise Line hat als einzige amerikanische Reederei dieses Prinzip (und den Begriff) übernommen. Bei AIDA Cruises sind die Tischgetränke im Reisepreis enthalten. Bei den Rostockern gibt es überwiegend Buffetrestaurants. Auf den Tischen stehen Karaffen mit Wasser, Rotwein und Weißwein. Bier kann am Buffet gezapft werden.

Bei Costa und MSC kann man für den Gast recht attraktive Getränkepakete zubuchen. Je nach persönlicher Vorliebe gibt es Pakete für Softdrinks, Wein- und Bierpakete sowie All-Inclusive Pakete. Das Allegrissimo bzw. Premium All-Inclusive für Erwachsene kostet bei MSC Kreuzfahrten 26 Euro pro Person und Tag. Dann ist der Gast so gestellt wie bei TUI Cruises.

Bei amerikanischen Reedereien gibt es im Buffetbereich neben Wasser, Kaffee und Tee noch leckere Limonaden und Eistee. Die Softdrinkpakete sind verhältnismäßig günstig (ca. 6 Euro pro Person und Tag). Sehr teuer sind dagegen die Pakete für alkoholische Getränke. Da lohnt es sich im Zweifel, das Bier, das Glas Wein oder den Cocktail am Abend separat zu bezahlen.

Servicegebühren/Trinkgelder

Handtuchtier vom Cabin Steward

Handtuchtier vom netten Cabin Steward

Die moderne Kreuzfahrt mit Kreuzfahrtschiffen, die speziell für Kreuzfahrten gebaut wurden, entwickelte sich in den USA. Dort ist es üblich und normal, dass zusätzlich zum Reisepreis eine Servicegebühr erhoben wird. 12 US Dollar pro Person und Tag sind durchaus normal. Es kommt also ein nennenswerter Kostenfaktor zum Reisepreis hinzu. Was aber jeder vorher weiß.

Insbesondere im deutschsprachigen Raum sorgte und sorgt diese Servicegebühr immer wieder für Ärger. Bei Kunden und Juristen, die die Rechtmäßigkeit anzweifeln. Die deutschen Veranstalter TUI Cruises und Aida Cruises haben deshalb von vornherein darauf verzichtet. Costa, MSC und Norwegian Cruise Line haben sich dem in jüngster Zeit angeschlossen. Vorausgesetzt, die Kunden buchen in Deutschland. Im Ausland verlangen diese drei Reedereien die Servicegebühren weiterhin. Und auf Trinkgeldempfehlungen mag man meistens auch nicht verzichten. Bei Costa wird die empfohlene Servicegebühr z.B. weiterhin automatisch dem Bordkonto belastet. Der Gast kann der Abbuchung auf problemlos widersprechen.

Es ist also sinnvoll, sich vor der Buchung kurz mit der Trinkgeldregelung der gewählten Reederei zu befassen. Neben den Servicegebühren gibt es übrigens fast immer noch automatische Trinkgelder auf Bar-Rechnungen. Wer zum Beispiel in einer Bar einen Cocktail trinkt oder im Spa eine Massage genießt, muss davon ausgehen, dass auf den Preis ein z.B. 15 Prozent aufgeschlagen werden. Abgesehen von alldem freuen sich Kellner und Kabinenstewards natürlich immer über eine Zuwendung.

Gästestruktur und Etikette

Familien mit Kindern

Kinder lieben Kreuzfahrten

Noch vor wenigen Jahren hatten Kreuzfahrten hierzulande mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Das hat sich angesichts des Kreuzfahrtbooms mittlerweile stark verbessert. Im Jahre 2015 machten 1,8 Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt. Das große Interesse schlägt sich auch in der Berichterstattung in den Medien nieder. Wir Deutsche wissen heute mehr über Kreuzfahrten als noch vor 5 oder 10 Jahren. Trotzdem hier noch einige Sätze zu den beiden wichtigsten und hartnäckigsten Vorurteilen.

Ein Vorurteil dreht sich um die Altersstruktur der Kreuzfahrer. Demnach trifft man an Bord meistens Rentner. Ganz falsch ist das nicht. Viele Rentner haben Geld und Zeit und möchten etwas von der Welt sehen. Dafür sind Kreuzfahrten ideal. Aber auch Paare ab ca. 40 und insbesondere Familien mit Kindern haben Kreuzfahrten für sich entdeckt. Die Altersstruktur an Bord hängt stark von der Reisezeit, dem Reiseziel und der Reisedauer ab. In den Sommerferien im Mittelmeer ist das Durchschnittsalter sehr niedrig, weil sehr viele junge Menschen mit ihren Kindern an Bord sind. Im Herbst in der Ostsee ist das Durchschnittalter vermutlich deutlich höher. Das gilt auch für längere und lange Kreuzfahrten, die bevorzugt von Menschen gebucht werden, die nicht mehr auf eine begrenzte Zahl von Urlaubstagen Rücksicht nehmen müssen.

Das zweite hartnäckige Vorurteil betrifft die Kleiderordnung. Demnach muss man sich an Bord mehrmals am Tag umziehen. Das kann man nun wirklich als unzutreffend bezeichnen. An Bord bewegt man sich wie in einem Urlaubshotel an Land. Bei manchen Reedereien gibt es noch so genannte Galaabende, an denen sich die Gäste etwas schicker machen können. Es bleibt ab jedem selbst überlassen. Niemand wird wegen einer fehlenden Krawatte der Zugang zum Restaurant verweigert.

Frontier Theme